Break Out präsentiert:

Break Out präsentiert:



Tickets unter www.myticket.de und www.ticketmaster.de
Break Out präsentiert:

Geoff Tate Tourteaser Video

Klcikt auf den folgenden Link, um ein Teaser-Video zur anstehenden, vom BREAK OUT präsentierten Tour von Geoff Tate zu sehen:


https://www.youtube.com/watch?v=uBJdhadeHFs

   
   

Icerock Festival 2017

– 15 Years Anniversary –
Bereits zum 15. Mal findet vom 5. bis 7. Januar 2017 im beschaulichen Emmental in der Schweiz das ICEROCK statt. Aus dem Herzblut für handgemachte Gitarren-Mucke und einer Bier-Idee wurde über die Jahre hinweg aus dem lokalen Party-Anlaß ein international bekanntes, kleines, aber feines Festival. Das Icerock konnte durch seine an jeder Ecke spürbare Leidenschaft jedes Jahr mehr Rock- und Metalfans begeistern, und so wurden auch immer größere Bands verpflichtet. So rockten bereits Rage, Brainstorm, Freedom Call, Morgana Lefay, Grand Magus oder Victory die dortigen Bühnen.
Auch 2017 hat die Icerock-Crew wieder 14 phantastische Bands aus dem In- und Ausland verpflichtet und sich in Threshold sogar einen lang ersehnten Bandwunsch erfüllt. Weiter werden Acts wie Treat, Almanac, Serenity, Jaded Heart und viele mehr die Icerock-Bühne in Grund und Boden rocken. Wir freuen uns auf eine weitere grandiose Gitarren-Party mit vielen Icerock-Freunden. Weitere Infos unter: www.ice-rock.ch oder www.facebook.com/icerockfestival



 

3 Fragen an The Dukes Of 1987

Hinter dem Namen The Dukes Of 1987, Importtip in der vorletzten Ausgabe, läßt sich viel vermuten. Die Protagonisten Jamie Bruhn, der US-Musiker war bei uns unter anderem schon mit seiner Stammcombo The Lizardz vertreten, und sein Kumpel Dana Saeger geben Auskunft.

Was ist die Story hinter The Dukes Of 1987?
Jamie: „Dana Saeger und ich kennen uns nun schon seit mehr als 30 Jahren sehr gut bis hinein Mitte der 80er, als wir zusammen in einem Schulorchester spielten. Wir wollten schon immer was gemeinsam auf die Beine stellen, so daß 2011 wie eine Initialzündung gewesen ist. Er schickte mir ein paar Songtexte und meinte, daß ich die Musik dazu schreiben soll. Das tat ich und spielte ein Demo zu ‘You Know What You Did’ Jerry King von Cloud Over Jupiter vor, und er war der Meinung, daß wir unbedingt mehr machen sollten. Gesagt, getan, wobei Dana und ich uns in der Folge in verschiedenen Städten und seltsamen Motel-Zimmern trafen. Während des Songwritings entwickelte sich die Sache in Richtung Konzeptalbum mit dem Thema Zeit, wobei alle Stücke trotz der verschiedenen Stile perfekt zueinander paßten. Wir reflektieren eine Phase, auf die Dana und ich gerne zurückblicken. Daraus erklärt sich The Dukes Of 1987 [Die Herzoge von 1987]. Einige der Tracks habe ich bereits live gespielt – und sie kamen gut an. Wir sollten noch für die Zukunft einige Shows einplanen.“

Jamie & Dana: „Die Platte hat uns beiden großen Spaß gemacht, so daß Pläne in unseren Köpfen sind, einen zweiten The Dukes Of 1987-Longplayer in den nächsten ein, zwei Jahren einzuspielen.“

Nennt ihr mir bitte die Gründe, warum ihr The Dukes Of 1987 als CD und Kassette (!) veröffentlicht habt. Plant ihr auch einen LP-Release?
Dana: „Originales Equipment ist der Unterschied, wenn du das Gefühl einer speziellen Ära nachempfinden möchtest. Der Sound von The Dukes Of 1987, wenn ich mich recht erinnere, kann nur auf einem Tape richtig reproduziert werden, das du dir in einem Player in einer Schrottkarre bei hoher Geschwindigkeit reinziehst. Und wenn du mit deinem ‘The Number Of The Beast’-Tape Bandsalat erleidest, trägt das Aufspulen zur persönlichen Klangqualität bei, da du das Ding gerettet hast. Ich mag jetzt nicht behaupten, daß die Klangqualität besser ist, aber es ist der authentische Zeitgeist von 1987.“

Jamie: „Ich bin ein Vinyl-Liebhaber, und natürlich möchten wir auch eine entsprechende Veröffentlichung. Wenn wir genügend CDs und Kassetten verkaufen, ergibt sich vielleicht die Möglichkeit, wobei es aufgrund der Länge von ‘Retroderelict’ eine Doppel-LP sein muß.“

Wo seht ihr die Einflüsse und Wurzeln von The Dukes Of 1987?
Dana: „Die meisten interessanten Songwriter sind jetzt nicht die besten Musiker, wenn ich die Sache alleine von der textlichen Seite her betrachte. Leute wie Bob Dylan, Johnny Cash, Tom Waits und Bruce Dickinson haben jedoch die Fähigkeit, ihre Lyrics mit Leben zu füllen. Und das ist genau das, was mich inspiriert: Ich möchte eine tolle Geschichte mit unserer Musik erzählen.“
Jamie: „Von Danas Sichtweise her kann ich zustimmen. Vom musikalischen Aspekt her sind musikalische Einflüsse auf der Platte sicherlich Blue Öyster Cult, Mike Ness, Bob Dylan in den 80ern, Adrian Smith, Motörhead und bestimmte Iron Maiden-Momente. Aus Sicht eines Sängers habe ich versucht, bei einigen Stücken Donald ‘Buck Dharma’ Roeser [Blue Öyster Cult] zu ‘untergraben’.“
Text: Marco Magin






Mötley Crües Vermächtnis

Mötley Crüe sind Geschichte, fand das letzte Konzert am 31.12.15 im Staples Center in Los Angeles statt. Der Gig wurde logischerweise gefilmt und liegt jetzt in diversen Formaten vor: DVD, Blu-ray, DVD/CD, DVD/Doppel-LP und einem großzügigen Boxset mit DVD, Blu-ray, CD plus einem fetten Booklet in einem großformatigen Earbook. Ausführliche Review gibt’s im nächsten Break Out.


Faster, Harder, X-MAS BASH!

Die Emil Bulls sind eine grandiose und vielseitige Live-Band, und sie sind ihren Fans und denen, die es noch werden wollen auch dieses Jahr wieder treu. Nach dem Festivalsommer gibt es Ende des Jahres wieder den jährlichen X-MAS BASH in München. Welcher sich mittlerweile zu einer Pflichtveranstaltung im Kalender der Metal-Liebhaber etabliert hat. Diesmal wird die Party nur noch imposanter, härter, größer und länger. Ein Indoor-Festival-Package der Superlative wartet auf die Besucher: das X-MAS BASH FESTIVAL 2016. Auf der Bühne der Münchner Tonhalle spielen die Emil Bulls am 16. & 17. Dezember in gewohnter Härte (#hellfire). Dieses Mal finden sich zum ersten Mal auch renommierte, internationale Acts im Line-up. An einem der beiden Abende gibt sich das walisische Powerpaket von Skindred die Ehre, und an dem anderen Abend konnten die unterhaltsamen Kalifornier von Zebrahead als Main-Support gewonnen werden. Außerdem spielen namhafte Special Guests wie Annisokay, Burning Down Alaska, Any Given Day und Unleash The Sky on top. Das X-MAS BASH FESTIVAL ist der beste Grund, sich auf diesen Dezember zu freuen, mit Freunden und der Emil Bulls-Familie zwei grandiose, denkwürdige Abende zu erleben und damit das Konzertjahr mit den besten Live-Bands zu beenden.


Pavlo's Dog

Pavlov’s Dog spielen auch wieder ein paar Shows in Deutschland. Sie werden am 3. April in Augsburg (Spektrum); am 4. April in Nürnberg (Hirsch) und am 5. April in Rastatt (Reithalle) aufschlagen. Wer diese Band noch nie live gesehen hat, sollte sich dies nicht entgehen lassen!

The Raimund Burke Orchestra

The Raimund Burke Orchestra Performs A Rockin’ Tribute To Glenn Miller – Swing Rocks! Glenn Miller Songs gespielt mit 14 Gitarren! (mit Foto)
Aber warum nun ausgerechnet mit Hardrock-Gitarren? Nun ̶ Raimund Burke ist ein sehr virtuoser Gitarrist, was er schon auf einigen (Genre-üblichen) CDs unter Beweis gestellt hat. Aber was er auf diesem Album mit den Glenn Miller Klassikern gemacht hat, ist mehr als außergewöhnlich! Der Gedanke, eine komplette CD mit diesen Songs zu bearbeiten, entstand schon 1993. Damals erlaubte der Stand der Technik allerdings noch nicht die Umsetzung auf diesem hohen Niveau. Das ist heute jedoch anders. Heutzutage etwas zu kreieren, das es so noch nicht gibt, ist fast unmöglich. Und doch ist es ihm hier gelungen!
Diese faszinierende Mischung aus den originalen Bläsersätzen, die allesamt und Ton für Ton
(inklusive der Solo-Parts!) originalgetreu (und zwar nur nach Gehör!) mit Gitarren nachgespielt wurden, in Kombination mit modernen Gitarrensounds, plus sehr rockigen Drums, sucht sicherlich seinesgleichen und ist weltweit einzigartig. So sind nun auf jedem Song 10 bis 14 Gitarren (Single-Note) zu hören, die den typischen Big-Band-Sound mit unfaßbarer Leichtigkeit einfangen und mit großer Spielfreude zum Hörer transportieren.
Und nicht nur das  ̶ Raimund Burke hat auch noch zwei unglaublich authentische Solo-Stimmen für die drei ebenso enthaltenen Gesangsnummern engagiert, die nicht besser passen
könnten! Die Chöre hat er (mit Hilfe einer weiteren guten Jazzsängerin) auch gleich noch mit
eingesungen! An diesem einzigartigen Album wird jeder Spaß haben!



Break Out präsentiert: Candlebox live in Deutschland

Im Februar werden Candlebox ihr neues Album „Disappearing In Airports“ live in good old Germany vorstellen. Gebucht wurde die Rockfabrik in Ludwigsburg am 2. Februar; der Rockpalast in Bochum am 3. Februar und die Kleine Freiheit in Osnabrück am 4. Februar. Mit im Gepäck haben Candelbox Jeff Angell’s Staticland, die auch schon Anfang 2016 für Aufsehen sorgten!

D’Artagnan in Gold

Auf einer wahren Erfolgswelle reiten die Mantel-und Degen Rocker von D’Artagnan seit Anfang des Jahres. Im Februar erschien deren vielbeachtetes Debüt „Seit An Seit“, das dem Folk-Genre aus Deutschland ganz neue Facetten brachte. Klar, musikalisch durchaus mit den Norddeutschen Santiago vergleichbar, blasen D’Artagnan durch ihr Auftreten und ihre Texte frischen Wind in die schlaffen Segel. Jetzt erscheint die sogenannte Gold-Edition von „Seit An Seit“, die nicht nur mit einer kompletten Live-CD mit 12 Songs aufwartet, sondern auch mit vier nagelneuen Titeln die Fans begeistern wird. Kein Geringerer als der Graf von Unheilig ließ es sich zum Beispiel nicht nehmen, bei seinem Remix von „Komm Mit“ gemeinsam mit dem Trio loszureiten und gegen das Böse der Welt anzufechten. Doch auch die neue Version des Hannes Wader-Klassikers „Bella Ciao“, im Original ein italienisches Protest-Lied aus dem Partisanen-Kampf im 2. Weltkrieg, steht der Truppe um die Feuerschwänze Ben Metzner und Felix Fischer sehr gut. Die weiteren neuen Tracks im typischen D’Artagnan-Stil heißen „Nebelmeer“ und „Für Dich“. Für alte und neue Fans gibt es zudem eine limitierte Fan-Edition, die einen Kalender (2017), ein Lederhalsband mit Plektrum-Anhänger sowie mehrere handsignierte Photos bereithält. En garde!!


Quiet Riot

Quiet Riot haben einen neuen Sänger: Seann Nicols, zuvor für Adler’s Appetite tätig. Ihr noch derzeitiger Frontmann Jizzy Pearl begleitet die Combo bei ihren Live-Auftritten noch bis Ende diesen Jahres und möchte sich dann auf seine Solo-Laufbahn konzentrieren. Verbunden mit dem Wechsel ist auch die Arbeit an einem neuen Longplayer, der in der ersten Jahreshälfte 2017 rauskommen soll.

Hörsysteme

Schwere Hörschäden bis hin zur fast absoluten Taubheit sind vor allem bei einigen älteren Rockmusikern keine Seltenheit. Aktuelles Beispiel ist ja Shouter Brian Johnson, der AC/DC verlassen mußte, da ihm bei weiteren Live-Events der Verlust der Hörfähigkeit drohte. Zu den bekannten Musikern, die gewaltige Probleme haben, gehören zum Beispiel auch Eric Clapton, Pete Townshend von The Who und sein Bandkumpel Roger Daltrey. Dank Widex-Hörsystemen, angesiedelt in Stuttgart, haben die Geplagten nun endlich wieder ein extrem erweitertes Hörvermögen. Daltrey soll nun sogar wieder die Vögel singen hören.

Pete Way

Der frühere UFO-Tieftöner Pete Way hatte in den letzten Wochen mit schwereren gesundheitlichen Beeinträchtigungen zu kämpfen. Den Prostatakrebs hat er wohl überwunden, aber im August traf ihn ein Herzinfarkt, zudem ergaben die Untersuchungen noch ein Blutgerinsel in der Lunge. Logisch, daß unter den Umständen seine Soloplatte „Under The Edge“ – der Titel klingt angesichts der Umstände mehr als makaber – warten muß. Das Ding wird übrigens von Mike Clink (unter anderem Megadeth) produziert.

Scorpions

Man hatte es ja schon fast gedacht, daß die Auszeit von James Kottak bei den Scorpions aufgrund gesundheitlicher Probleme vor etlichen Wochen verkündet wurde. Alkoholprobleme und damit nötige Behandlungen sind wohl der Grund für die Trennung. Nachdem der ehemalige Motörhead-Schlagzeuger Mikkey Dee in den letzten Monaten immer wieder den Scorpions ausgeholfen hatte, wurde er nun unlängst als festes Bandmitglied vorgestellt, damit der Stachel in der Zukunft noch fester zustechen kann. Die Scorpions sind von ihrem selbstverkündeten Ende mal wieder weit entfernt.

Status Quo

Status Quo müssen ihre Goodbye-Tournee ohne Rick Parfitt bestreiten, denn das Gründungsmitglied der Briten erlitt vor wenigen Wochen bei einem Gig in der Türkei einen Herzinfarkt, der ihn wohl fast das Leben gekostet hätte, war der Sänger/Gitarrist für einige Zeit schon fast im Rock-Himmel. Lemmy und Co. wollten ihn noch nicht reinlassen, aber dennoch ist Schonung angesagt. Live wird Parfitt auf der „Last Night Of The Electrics“-Tournee durch den Iren Richie Malone vertreten.

Rush

Es geht nicht weiter, es geht weiter: Bezüglich der Zukunft von Rush, Kanadas Vorzeige-Rockern, gab es in der jüngeren Vergangenheit viele Meldungen. Fakt ist, daß Rush mit dem Ende ihrer letzten Tournee im August des vergangenen Jahres sich eine Auszeit verordnet haben. Sänger/Basser Geddy Lee und Gitarrist Alex Lifeson sind jedoch dennoch optimistisch, daß das Rush-Ende noch nicht eingeläutet worden ist, obwohl ja Schlagzeuger Neal Peart aus diversen Gründen mehr oder weniger deutlich seinen Abschied als aktiver Musiker verkündet hatte.

UFO

Derzeit sieht es so aus, als sei die Zwangspause bei UFO beendet. Im Sommer stand bei Sänger Phil Mogg eine Not-OP an der Leiste an, so daß diverse Auftritte wie zum Beispiel beim Rock Of Ages-Festival abgesagt werden mußten. Die im November anstehenden Dates sollen nun nicht in Gefahr sein.

L.A. Guns

Wer die Laufbahn der L.A. Guns verfolgt hat, dem wird nicht entgangen sein, daß es im Lager der US-Band häufiger gewaltig geknallt hat. Nach mehr als zehn Jahren machen nun Frontmann Phil Lewis und Klampfer Tracii Guns wieder gemeinsame Sache, spielten als L.A. Guns’ Phil Lewis & Tracii Guns einige Shows und wollen 2017 sogar einen neuen Longplayer rausbringen. Dennoch herrscht nicht in allen Bereichen Einigkeit, denn es existiert ja noch die aktuelle L.A. Guns-Besetzung mit Phil Lewis, Michael Grant (Gitarre), Kenny Kweens (Baß) und Schlagzeuger Steve Riley, der immerhin schon beim Debüt von 1988 mit an Bord war. Letzterer ist für Tracii Guns allerdings wie ein rotes Tuch, so daß eine Zusammenarbeit zwischen beiden fast ausgeschlossen scheint.

Bev Bevan

Schlagzeuger Bev Bevan ist schon sehr lange im Geschäft, war unter anderem bei Black Sabbath und dem Electric Light Orchestra. Sein Mitwirken bei der Rock-Legende The Move hat er nun abgeschlossen, um sich seinem neuen Betätigungsfeld zu widmen. Bev Bevan’s Zing Band heißt die Truppe, zu der Shouter Geoff Turton (Rockin’ Berries), Gitarrist Tony Kelsey (Robert Plant), Bassist Phil Tree (Roy Wood) und Keyboarder Abby Brant (Quilt) gehören.

Paul Di'Anno

Wer die letzten Gigs vom früheren Iron Maiden-Frontmann Paul Di’Anno miterlebt hat, der weiß, daß dieser gesundheitlich schwer angeschlagen ist, konnte der Sänger einige Shows sogar nur im Rollstuhl absolvieren. Sein Kampf gegen den Krebs soll allerdings erfolgreich verlaufen, wurde unlängst durch Blaze Bayley (unter anderem ex-Judas Priest) mitgeteilt

Black Country Communion

Im kommenden Januar beginnen Black Country Communion unter der Regie von Produzent Kevin Shirley die Arbeit an ihrem vierten Album. Die Streithähne Glenn Hughes und Joe Bonamassa haben – wie bereits gemeldet – ihre auch öffentlich ausgetragenen Streitigkeiten beendet und vertragen sich wieder, so daß der Reunion nichts im Wege stand

R.I.P.

Nach dem Gong-Gründer Daevid Allen (2015) ist nun auch die ehemalige Sängerin Gilli Smyth im Alter von 83 Jahren am 22.08. an einer Lungenentzündung verstorben.

Die Todesursache ist bis jetzt unbekannt: Preston Hubbard, der frühere Tieftöner der Fabulous Tunderbirds ,weilt nicht mehr unter uns. Am 17. August fand man ihn tot in seinem Haus in St. Louis.

Wir müssen Abschied vom früheren Y&T-Drummer Leonard Haze nehmen, der Anfang der 90er auch in Ian Gillans Band gewesen ist. 1955 geboren, litt Haze an einer chronischen Lungenerkrankung, der er am 11. September überraschend erlegen ist. Neben seinem tollem Schlagzeugspiel war das Y&T-Gründungsmitglied, wobei sich Gruppe ja für die ersten beiden Scheiben Yesterday & Today nannte, auch als Songwriter eine Größe, wirkte er an Y&T-Klassikern wie „Rescue Me“, „Forever“ oder „Summertime Girls“ mit.





Hier unsere aktuelle Ausgabe 5/2016! Erhältlich für 3,50 Euro in allen gut sortierten Zeitschriftenläden und Bahnhofsbuchhandlungen!!!

Das nächste Heft erscheint am 23. Dezember 2016!!!


Für das Inhaltsverzeichnis der aktuellen Ausgabe klickt ihr bitte hier. Die Top-Themen des neuen Heftes findet ihr unter dem Navigationspunkt 'Themen'!
   
Hier findet ihr unsere vier aktuellen Tipps des Monats. Einfach auf die nachstehenden Links klicken und schon gehts los:
Dirkschneider
Operation Mindcrime
Blind Ego
Rik Emmett
   
Hier ist unser Search-Engine, mit dem ihr sämtliche Breakout-Seiten auf die Schnelle durchsuchen könnt.



 
   
 

Impressum