SWEDEN ROCK FESTIVAL 2001
08.-09. Juni 2001, Sölvesborg / Schweden



Man sollte es nicht glauben: Da hat sich im Schatten der allseits bekannten, großen Open-Airs in den letzten Jahren in Schweden ein echter Geheimtip in Sachen Freiluft-Rock-Ereignis entwickelt. Das "Sweden Rock Festival" existiert nun bereits im zehnten Jahr und hat sich zu einer echten, frischen Alternative für musikhungrige Europäer gemausert.

Record Heaven-Labelboß und Veranstalter Michael Ivarsson setzt alles daran, das "Sweden Rock Festival 2001" zum größten Ereignis seit heißem Wasser werden zu lassen.

"Es ist schön, ein solches Ereignis auf die Beine zu stellen", sagt Ivarsson. "Gerade auch für die deutschen Fans liegt das Gelände sehr gut. Es sind gerade mal knapp fünf Stunden von Hamburg aus. Der größte Unterschied zu anderen Festivals ist, daß das 'Sweden Rock Festival 2001' seine Wurzeln im klassischen Hardrock hat. Wir würden nie Bands wie Marilyn Manson, Limp Bizkit oder Nine Inch Nails buchen, weil wir eben selbst auf Classic-Rock, Eighties-Metal oder Retro-Sounds aus den frühen Siebzigern stehen. In den letzten neun Jahren hatten wir Acts wie Alice Cooper, CCR, Blue Öyster Cult, Canned Heat, Budgie, David Lee Roth, Deep Purple, Manowar, Scorpions, MSG oder Frank Marino & Mahogany Rush mit an Bord - das macht das 'Sweden Rock Festival' zu einem Besonderen unter Gleichen. Es ist für uns nicht wichtig, irgendwelche hippen Bands aufzufahren, wir wollen Acts mit einem starken Repertoire, denn selbst wenn diese Musiker in Vergessenheit geraten sind - die Fans kennen die alten Songs und wollen sie auch hören."

Gegründet hat Ivarsson das Festival allerdings nicht.

"Die Idee stammt von Ingolf Persson, der auch die Durchführung in den vergangenen Jahren übernommen hat. Ich wurde letztes Jahr gefragt, ob ich das Festival nicht übernehmen möchte - da habe ich natürlich gleich zugesagt. Das Problem in der Vergangenheit war, daß die vorherigen Veranstalter aus dem Finanzgeschäft kamen und keinen blassen Schimmer von der Rock-Szene hatten und erst recht nicht die nötigen Kontakte, um zu expandieren."

Was das "Sweden Rock Festival 2001" aber erst recht einzigartig macht, sind die organisatorischen Meisterleistungen von Ivarsson und seinem Team.

"Ich habe für dieses Jahr ein neues Gelände gekauft. Außerdem habe ich ein Motel in der Nähe und ein großes Restaurant erworben, um die Versorgung von Bands, Crew und Zuschauern sicherzustellen. Es verkehren permanent Shuttlebusse im Halbstundentakt, Campen ist frei, und wir legen sehr großen Wert auf saubere sanitäre Einrichtungen."

Was unterscheidet das "Sweden Rock Festival 2001" noch von anderen Events? Gibt es auch unzählige Gruppen auf noch mehr Bühnen? Was ist mit Sicherheitsvorkehrungen?

"Was die Sicherheit betrifft, kann ich ruhig schlafen. Wir haben reichlich geschultes Personal vor Ort. Aber ich sehe da sowieso kein Problem, denn unser Publikum ist älter, weniger 'energiegeladen' wie das in Roskilde. Was die Bühnen angeht, weiß ich, was du meinst: Man müßte sich vierteilen. Außerdem kommt es zu klanglichen Irritationen, wenn mehrere Bühnen gleichzeitig bespielt werden. Das 'Sweden Rock Festival 2001' hat fünf Stages: eine Demo-Stage, wo nur Nachwuchsbands auftreten, und ein großes Radio-Zelt, wo diverse Specials mit den Bands stattfinden und permanent Live-Mucke gesendet wird; dann gibt es noch zwei kleinere Bühnen, die nur bespielt werden, wenn auf der Hauptbühne nichts läuft, und auf denen auch Raum für Überraschungsgäste und Gimmicks ist. Wir haben alles getan, um Frustrationen zu vermeiden, wenn es passiert, daß zwei Faves zur gleichen Zeit spielen. Deswegen werden bei uns nur Bands parallel auftreten, die stilistisch weit voneinander entfernt sind - zum Beispiel Symphony X auf einer und Bigelf auf einer anderen Bühne."

Daß das "Sweden Rock Festival 2001" ein großer Erfolg wird, daran zweifelt niemand. Auch für deutsche Fans dürfte sich die Reise zum "ersten Open-Air der Saison" lohnen. C-ya there!

Bisher bestätigte Bands:
Gary Moore, W.A.S.P., Dee Snider (einzige Show in Europa), Helloween, Angel, Glenn Hughes, Rose Tattoo, Pretty Maids, Hammerfall, Hensley/Lawton Band, Manny Charlton Band, Grave Digger, Moxy, Nitzinger, Metalium, Symphony X, Southern Rock Allstars, The Flower Kings, Freak Kitchen, House Of Shakira, Lotus, Mustasch, Nocturnal Rites, Tang.

Tickets: 139 Mark
(für 2 Tage)
0700-MANOTICKET
06204-975245
www.mano.de


Michael Ivarsson

Text Interview: Sven Lohnert
Text Internet: Sven Lohnert



Mehr darüber gibt´s im Heft 4/01 nachzulesen!
Falls Ihr dieses Heft bestellen möchtet - einfach anklicken!


©breakout 04/2001